„Wir müssen gestalten, nicht nur verteidigen“

Beitrag_Unternhemerbuendnis_Philipp_Geyer

Philipp Geyer, Geschäftsführer von RGF Staffing, plädiert für ein gemeinsames und zukunftsfähiges Konzept: Es soll sowohl rechtliche als auch technische Lücken schließen, damit die Zeitarbeit als flexibles Arbeitsmarktinstrument erhalten bleibt.

Welche Rolle kann Zeitarbeit in der New Work einnehmen? Philipp Geyer, Geschäftsführer von RGF Staffing, hat darauf eine klare Antwort, „die unkomplizierte Nutzung von Personaldienstleistungen“. Dafür zieht er einen Vergleich: „Wir können im Arbeitsmarkt so selbstverständlich werden wie Amazon, Google und PayPal. Als Konsumenten bedienen wir diese Plattformen mühelos. So einfach muss es auch für Unternehmen und ihre externen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden.“

RGF Staffing, ehemals USG People, beschäftigt in Deutschland an 95 Standorten knapp 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.  Philipp Geyer: „Die Zeitarbeit ist ein  flexibles Arbeitsmarktinstrument, dass der Wirtschaft hilft. Dies gilt es zu schützen. Deshalb befürworten wir die Verfassungsbeschwerde gegen das Arbeitsschutzkontrollgesetz. Hier wurden Fehler gemacht. “

Sein Wunsch an die Politik: Endlich die veralteten Regeln zugunsten einer modernen digitalen Welt aufheben. „Die Zeitarbeit darf bisher nicht digital sein.“ Verträge dürfen nur mit der qualifizierten digitalen Signatur unterschrieben werden. Das hat zur Folge, dass der Mittelstand digital abgehängt wird.

Der Geschäftsführer von RGF Staffing geht noch einen Schritt weiter. Er fordert: „Wenn die Politik ihre Agenda fortsetzt, dann sehe ich die Gefahr, dass wir immer mehr Verbote kassieren.“ Sein Vorschlag: Gemeinsam ein zukunftsfähiges Konzept erarbeiten und es der Politik vorlegen. „Wir müssen gestalten, nicht nur verteidigen“.

Philipp Geyer Unternehmerbündnis Zeitarbeit

Phillip Geyer
CEO
RGF Staffing Germany GmbH